Leitung: Daniel Küthe

magazin@koelncampus.com

DIY Waschmittel aus Kastanien – ein gefährlicher Trend?

Verfasst von Vanessa Lehmann am

Waschmittel aus Kastanien sind ökologisch, regional und kostenlos. So zumindest die These vieler Plattformen. Bei genauerer Betrachtung ist das jedoch gar nicht so harmlos. Saponin ist eine waschaktive Substanz in Kastanien und kann in größeren Mengen giftig für Fische sein.


Gut gemeint, aber…

Der DIY Trend kursiert zurzeit in allen Medien. Was auf den ersten Blick eine tolle und nachhaltige Idee sein mag, kann jedoch Folgen haben. Kastanien enthalten Saponin, das ist eine Substanz, die für die Schaumbildung sorgt. Diese kann für Fische giftig sein. Auch die Abbaubarkeit in Kläranlagen wurde noch nicht hinreichend untersucht. Darauf wird in den DIYs allerdings kaum bzw. gar nicht hingewiesen, obwohl man bereits nach kurzer Recherche darauf stößt.


Saponine sind schädlich für Fische

Deutlich wird das an einem Fall, bei dem Kastanien ein Fischsterben ausgelöst haben. Die Kastanien wurden auf einer naheliegenden Allee von Autos zerquetscht, die Saponine freigesetzt und durch Regen in den Bach gespült . Generell scheint es jedoch wenig Infos zu der Frage zu geben ab wann Saponine schädlich für Fische sind. Ein Artikel von Öko Test ist einer der wenigen, die auch Nachteile beleuchten. Er stützt sich auf einen Aufsatz der Universität Ulm aus dem Jahre 2011, der allerdings von einem Studenten verfasst wurde .


Abbaubarkeit von Saponinen in Kläranlagen  

Anfragen bei unterschiedlichen Kläranlagen im Raum Köln haben ergeben, dass Saponine biologisch leicht abbaubar seien. Allerdings könne diese Aussage nicht verallgemeinert werden, da sich die Studie auf Waschnüsse bezieht. Eine „systematische Untersuchung zum Verhalten von Saponinen aus Kastanien in Kläranlagen“ gebe es bisher noch nicht, wie Pressesprecherin Birgit Kopatzki der Stadtentwässerungsbetriebe Köln anmerkt. Auch Steffen Lehmann vom Abwasserwerk Bergisch Gladbach sagt, dass die Abbaubarkeit noch nicht ausreichend erforscht sei. Er betont aber, dass Saponine bei „massivem Einsatz durch die Herabsetzung der O2-Löslichkeit und durch Schaumbildung den Reinigungsprozess in Kläranlagen beeinträchtigen“ können. Das gelte auch für die in Waschmitteln verwendeten Tenside. Der Hersteller von Waschmitteln sei in diesem Kontext dazu verpflichtet Tests durchzuführen und einen nach ökologischer Einschätzung geeigneten Entsorgungsweg zu entwickeln. Beim selbstgemachten Waschmittel ist das wohl eher schwierig...


Die Krux der Geschichte

Die Frage, ob Saponine nun eine flächendeckende Gefahr darstellen, lässt sich abschließend nicht klären. Es lässt sich nur vermuten, dass es unbedenklich ist, insofern nur ein geringer Anteil der Bevölkerung mit Kastanien wäscht. Aber genau hier liegt die Krux an der Geschichte. Wie schnell sich solche Ideen zum Trend entwickeln können, ist uns allen bewusst. Und ein kleiner Hinweis der Medien darauf, dass die Langzeitauswirkungen noch nicht untersucht wurden, wäre zumindest ein Anfang.








Zurück zur Übersicht

Sag's weiter: