Leitung: Marta Falfasinski & Tereza Bora

onelove@koelncampus.com

Rene von Team Rhythmusgymanstik
Suny Kim Photography

One Love Radio vom 27.12.2016:

The sun is shining...

.. the weather is sweet - mit den Skankin'Sun s.

Skankin'Sun

One Love Radio vom 22.11.2016:

Super Mario, wa gwaan? Dub!

Es regnet 24/7 und ist a*schkalt! Wir wären jetzt alle lieber in der Karibik. - Also Radio an, Augen zu und los geht's: Surft auf den Tunes vom Bun Babylon Sound Richtung Sonne!
Nintendub - Irie Music Productions
Nicolas Müller, Irie Music Productions

One Love Radio vom 25.10.2016:

Shake shake shake to the bone!

Das krefelder Soundsystem Boneshaker ist zu Gast...

Michael Schwettmann Photography
Die französische Band Dub Inc hat gerade ihr neues Album "So What" herausgebracht.
AlexisRieger
Die Redaktuere Tereza Bora und Milian Schuischel mit Sebastian Sturm
Kölncampus

One Love Radio vom 26.07.2016:

"I am not reggae, I am me. I am bigger than the limits...

...that are put on me. It all has to do with the individual journey." - Ziggy Marley .
Das Musikarchiv bei Kölncampus.
Kölncampus

One Love Radio vom 28.06.2016:

Brandneue Musik und der Weg dahin #livesoundonair

Heute legt Selector Flow für uns auf. Zu Besuch sind das Wild Lion Soundsystem und das Label Loyal Records.

Kölncampus

One Love Radio vom 24.05.2016:

Maad..! Macht der Frühling die Leute so produktiv oder was?

Das Soundsystem Culture Rock legt für uns auf und wir reden derweil über.. neue Musik, Partys.. Reggaezeugs halt ;).
Alberto D'Ascola aka Alborosie gehörte in der italienischen Reggaeszene zu den absoluten Superstars. Trotz des Erfolges entschied er sich, nach Jamaika zu gehen. Er trennte sich von seiner Band, verkaufte sein Hab und Gut und reiste mit knapp 1000 Dollar in der Tasche auf die karibische Insel. Jetzt verffentlicht er sein 10. Album "Freedom & Fyah".
Greensleves

One Love Radio vom 26.04.2016:

Eure monatliche Dosis Reggae und Dancehall! *AIRHORN*

Auch in dieser Sendung haben wir wieder wunderbare Gäste, die uns mit reichlich nicen Tunes versorgen. Außerdem allerlei Neues und Spannendes aus der Welt des Offbeats.
Nach dem ersten Weltkrieg waren die Socken in Großbritannien und in den USA sehr angesagt. Als Jamaika britische Kolonie war, haben viele wohlhabende Briten solche schottischen Muster auf den Socken getragen. Musiker Iba Mahr hat erzählt, wie sein Vater ihn zum Lied "Diamond Sox" inspiriert hat, weil  auf Tänzen früher eben diese Schottensocken und Streifenhemden getragen wurden, vermutlich als Zeichen von Wohlstand und Zugehörigkeit zum britischen Commonwealth.
Kölncampus