Leitung: Vivian Bahlmann & Amelie Liebst

magazin@koelncampus.com

Glühbirne | Unpünktlichkeit - und die Kunst sein Gewissen zu beruhigen.

Verfasst von Pascal Schreiber am

Ich schließe hektisch meine Haustür und das Gewissen macht sich breit. Ich glaube, ich werde heute zu spät zur Vorlesung kommen.

Wer kennt sie nicht. Die zwanghaften Zuspätkommer… Schweißperlen rennen die Stirn hinunter, das Smartphone inklusive Kabelsalat in der einen und der halb leere - über den Ärmel vergossene -Kaffee in der anderen Hand. Heute ist es die Straßenbahn, morgen ist der Wecker kaputt. Immer eine Ausrede parat. Mir sind Gerüchte zu Ohren gekommen. Von anderen Menschen. Die doch angeblich 15 Minuten vor der Vorlesung mit scharenden Hufen auf ihrem Stammplatz im Hörsaal sitzen.

Während ich aus der 4ten Etage die Treppe runter renne frage ich mich: Warum ist das so? Sind das bessere Menschen? Menschen, die 10 Minuten vor dem Wecker mit einem Lächeln wach werden, als ob sie ihm sagen wollen: „Hey Wachmacher, du bist überflüssig und bald deinen Job los!“ Die Art von Leuten die ihr Outfit perfekt abgestimmt auf dem Stuhl vor dem Schreibtisch gelegt haben. Selbst der Küchentisch wurde schon am Abend vorher für das Frühstück eingedeckt.

Zwischen zwei Atemzügen während meines Sprints zum Bus komme ich zu dem Entschluss, dass sie einfach nur Angst haben. Angst nicht alles zu schaffen. Im Prinzip sind sie also Pessimisten.

Doch im Umkehrschluss heißt das, wenn du immer zu spät kommst, bist du ein Optimist. Und jeder weiß doch das Optimisten länger leben. Klar nimmt man sich zu viele Sachen in einer viel zu kurzen Zeitspanne vor. Doch die Kommilitonen, die zu früh in der Vorlesung sitzen, nehmen sich dann doch irgendwie zu wenig vor. Also nutzen sie die Zeit wohl erst recht nicht effizient, oder?

Also gibt es genau 2 Arten von Menschen, denke ich mir. Ich sehe den Bus vor meiner Nase davon düsen. Doch mein schlechtes Gewissen hat sich beruhigt. Ich zünde mir eine Zigarette an und denke, dass ich mich relativ einfach einer Gruppe zuordnen kann.

Ich atme den Qualm aus und komme zur Erkenntnis, dass ein entspanntes Verhältnis zur Zeit keine Schwäche, sondern eine Tugend ist. Keinesfalls bin ich auf der Suche nach einer universellen Ausrede für jeden Termin, denn es gibt auch welche, bei denen man auch einfach mal pünktlich sein sollte. Doch für die anderen Verabredungen im Leben ist dies gut zu wissen und nun ist mein schlechtes Gewissen endgültig verflogen.

Glühbirne

Zurück zur Übersicht

Sag's weiter: