Leitung: Vivian Bahlmann & Amelie Liebst

magazin@koelncampus.com

Frühstückslektüre | Leistungssteigung im Sport durch emotionale Intelligenz

Verfasst von Pascal Schreiber am

Doping ist im Leistungs- und Freizeitsport ein allgemein bekanntes Problem. Durch verschiedene Methode und Substanzen kann die Leistungsfähigkeit der Sportler verbessert werden. Doch diese Methoden sind meistens illegal und stehen auf der Verbotsliste der World Anti-Doping Agency.  Legal hingegen ist die Leistungssteigung durch emotionale Intelligenz.

(CC-0) stevepb / pixabay.com

Der Zusammenhang zwischen der Kontrolle der eigenen Emotionen und der sportlichen Leistungsfähigkeit haben Mitarbeiter der deutschen Sporthochschule Köln erforscht. Die Ergebnisse stellen sie in ihrem Buch “Emotionale Intelligenz im Sport“ vor.

Emotionen können die eigene Leistungsfähigkeit beeinflussen. Negativ wie auch Positiv. Der richtige Umgang mit den Gefühlen und Gedanken ist dabei essentiell um diese im Sinne der Leistungssteigerung nutzen zu können. Denn Profisportler sind keine Maschinen. Ihr Vorteil hingegen ist der höhere Emotionale Intelligenzquotient (EQ). Menschen unterscheiden sich darin, wie gut sie Emotionen und Gefühle wahrnehmen können, aber auch wie gut sie diese bei Bedarf steuern und regulieren können.

„Emotionale Intelligenz umfaßt Qualitäten wie das Verstehen der eigenen Gefühle, Einfühlungsvermögen in andere Menschen und die Fähigkeit, Emotionen so zu steuern, daß sich die Lebensqualität verbessert.“ (n. Salovey & Mayer, 1990)
Der Intelligenzquotient (IQ) ist „angeboren“ und kann kaum verbessert werden, wobei der Emotionale Intelligenzquotient (EQ) trainiert werden kann. Dies geschieht durch mentales Training. Dabei spielt die ständige Selbstreflexion eine entscheide Rolle um Gefühle zu erkennen, den Ursprung der Botschaft zu verstehen und beeinflussen zu können. Emotionen sollten dabei nicht unterdrückt werden. Selbst negative Emotionen, wie zum Beispiel private Probleme, können somit gezielt als Antriebsstoff genutzt werde. Solange man den Fokus nicht aus den Augen verliert, wie beispielsweise ein Tor zu schießen beim Elfmeter, können auch diese negativen und sehr starken Emotionen einen positiven Effekt haben. Ansonsten kann man lernen zu starke Emotionen zu Bändigen und abzukapseln.

Das nutzen der Emotionalen Intelligenz ist nicht nur für ganze Mannschaften im Profibereich essentiell, sondern auch für Einzelsportler im Freizeit- und Breitensport. Denn durch die mentale Haltung wird auch die körperliche beeinflusst. Davon ist das Auftreten abhängig, denn durch eine positive Körpersprache und Mimik wird voraussichtlich auch das Ergebnis positiv gestaltet.

Frühstückslektüre

Zurück zur Übersicht

Sag's weiter: