Leitung: Mark Neustadt

whatup@koelncampus.com

What Up!? vom 10.10.2017:

Platten über Platten + Untergrundwelle678

Ken Hegemann

Vor der Sendepause wird noch ordentlich einer raufgemacht mit frischen sowie starken älteren Tunes. In der zweiten Stunde beehrt uns Cem The Knife von der Untergrundwelle678!

Uns steht leider eine Sendepause von über einem Monat bevor, weil Kölncampus ja umzieht. Davon werden bei uns auch zwei Sendungen betroffen sein, weswegen wir einfach mal spontan am 12.10. senden.


Und weil es eben so eine Off-Sendung ist, schütteln wir unser Konzept einfach mal durch...in der ersten Stunde werden Platten gespielt, in der zweiten haben wir neue Releases so wie Verschenkungen für das J Dilla Tribute im CBE sowie Shabazz Palaces im selben Laden.
Zum Ende hin besucht uns Cem The Knife von der berühmt-berüchtigen Untergrundwelle678, die schon den ein oder anderen Dancefloor in und außerhalb der Südstadt zum Beben gebracht hat.

Tracklist: 

melodiesinfonie - flying birds (feat. nora winkler) (spread the love) boyoom connective
dom – sun ra in a 64 (single) for the slab
rappin 4 tay - we won't stop (bigga than da game) rag top records
relaén - mediantepetting (mediantenpetting 10'') wadada records
lewis parker - fake charades (masquerades & silhouettes) melankolic
lewis parker - eyes of the sun (masquerades & silhouettes) melankolic
figub brazlevic - divided playgrounds (4x4 palestine jeep beats) eigenvertrieb
big daddy kane - smooth operator (it's a big daddy thing) cold chillin
erykah badu - real thing (s.fidelity remix) (tereza pres. baduology) eigenvertrieb
robot orchestra - golden brown (fall essentials) chillhop
l'indecis - le sud (fall essential) chillhop
robert echo - boulevard (deja-vu) ko-op
illa j - home (home) jakarta
illa j - maureen (home) jakarta
twit one - chayn gang (hay luv) melting pot music
twit one - room 104 (hay luv) melting pot music
open mike eagle - hymnal (broke brick kids still daydream) mello music group
shabazz palaces - since c.a.y.a. (quazar: born on a gangster star) sub pop









 










 

Redaktionelle Leitung und Moderation: Mark Neustadt