© Les films du Worso - LGM Films
Um einen Horrorfilm zu drehen, braucht Guillaume Nicloux nicht mehr als Gérard Depardieu und einen Wald.

© Parrish Lewis
„No peace – no pussy“. Was sich hinter diesem Slogan versteckt? „Chi-Raq“, der neue Film von Oscarpreisträger Spike Lee.

Sarah Klee
Marta Minorowicz hat einen Film gemacht, der in der Mongolei spielt. Ein 12-jähriger Junge muss viel Verantwortung auf sich nehmen, um das Leben seiner Familie zu schützen.  Sarah hat mit ihr über den Film gesprochen.

© Amnon Zalait
Dieser Film hat eine persönliche Geschichte, und zwar meine.

© Luc Roux
Die 17-jährigen Jungs Damien und Thomas gehen in dieselbe Klasse. Da sie sich offenbar nicht mögen, gibt es immer wieder Schlägereien, bis einer der beiden von der Schule verwiesen wird.

Sarah Klee
„24 Wochen“ ist der einzige deutsche Film im Wettbewerb. Die junge Regisseurin Anne Zohra Berrached. Sie ist zum zweiten Mal mit einem Film Berlinale: 2013 hat sie „Zwei Mütter“ in der Sektion Perspektive Deutsches Kino präsentiert.

© 2016 2:1 Film / lüthje schneider hörl FILM
„Europe, she loves“ will zeigen, dass Europa trotz der politischen Unterschiede und gegensätzlichen Ansichten doch auch viele Gemeinsamkeiten hat, nämlich die Menschen und deren Art in einer Liebesbeziehung zu leben.

Klaudia Dudová
Nach unserem Highlight „Já, Olga Hepnarová“ hab ich mich auf noch einen tschechischen Film gefreut: „We are never alone“. Der Film gewährt einen Einblick in das Leben von ein paar Menschen in einer tschechischen Provinz.

Kate Lyn Sheil
Dieser Film aus dem Forum zeigt in dokumentarischer Form den Weg einer Schauspielerin zu einer Rolle, die ihr eigentlich widersterbt.
Boris (James Hyndman)
© Metafilms
Im kanadischen Wettbewerbsbeitrag geht es um den reichen und erfolgreichen aber ebenso stolzen und arroganten Boris, der irgendwo in Québec lebt und gezwungenermaßen seine Einstellungen, sein Verhalten und sein Lebensstil ändern muss.