Leitung: Christopher Jung

magazin@koelncampus.com

Nun ist das Zeitalter der Demagogie

Verfasst von Ronahi Üste am

Politik ist kompliziert? Ach wo! Man muss nur eine klare Linie haben und diese auch verfolgen. Menschen mögen ehrliche Politiker mit Integrität. Jemand der für die Unterdrückten und Schwachen einsteht.

(CC-0) Wokandapix / pixabay.com

Der homosexuelle YouTuber und Comedian Elijah Daniel hat vor kurzem Heteros aus der Hölle verbannt. Naja, genauer gesagt aus einem Kaff in Michigan namens Hell, in dem man für 100€ für einen Tag Bürgermeister werden kann.

Heteros nehmen der LGBT-Community die Jobs weg und verbreiten radikale Heterosexualität.

“Our number one responsibility and priority is to protect Hell. We are a compassionate town, and we support the heterosexuals, but it's time to reevaluate and strengthen our vetting process. And we can no longer in good conscience allow straights to enter.”

Persiflage hin oder her, ich glaube Elijah Daniel hatte die richtige Idee. Aber Amerika ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, schwer vorzustellen, dass solch progressive Gedanken sich auch in Deutschland umsetzten ließen. Hier sind Heteros schon beleidigt, wenn man sie “Heten” nennt und “Almans” darf man auch nicht mehr sagen, denn das verstehen die armen Biodeutschen doch gar nicht.

Aber irgendwann ist auch Schluss. Diese PC-Kultur geht einfach zu weit. Deshalb schlage ich vor, auch in Köln ein Einreiseverbot für Heteros zu verhängen. Es reicht, es gibt schon genug Heteros in dieser Stadt. Darüber hinaus werden “Homoehen” zur Pflicht. Jeder muss eine Person des gleichen Geschlechts heiraten. Niemand wird in dieser Stadt allein gelassen.

Weiterhin werden alle Deutschen ohne Migrationshintergrund nach Düsseldorf abgeschoben. 38% der Einwohner in Köln haben einen Migrationshintergrund. Das sind gefühlt 190%-Prozent. Da scheint es meiner Meinung nach nur richtig die Realität der Wahrnehmung anzupassen. “Aber Ronahi!”, sagt ihr “Köln ist doch eine bunte Stadt!”. Naja, weiß ist ja nun nicht unbedingt eine Farbe...

Ich war immer sehr tolerant, was cishetero Biodeutsche anging. Also ich mein, nachts wechsle ich schon lieber die Straße, aber das ist doch ganz verständlich.

Aber auf einmal wird man in so eine radikale Ecke gestellt, nur weil man mal gesagt hat Heterosexualität sei unnatürlich oder Deutsche können ihr Essen nicht richtig würzen und verbreiten sich auf einmal überall und gentrifizieren alles. Nach und nach unterwandern sie Nachbarschaften mit einem hohen Ausländeranteil und wollen uns nach und nach ersetzen.

Denn eines ist doch nach der Trump-Wahl klar. Wenn du nach Rechten fragst und als gleichberechtigter Bürger mit Respekt behandelt werden willst, richtest du die Leute gegen dich. Selbst schuld.

Zurück zur Übersicht