Leitung: Vivian Bahlmann & Amelie Liebst

magazin@koelncampus.com

Frührausch vom 28.09.2017:

Zeitzeugen | Schimmelpilze | Abwasser

Was darf in der Toilette runtergespült werden? Wie bringt der 'Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. ' Zeitzeug*innen ins Gespräch? Und warum hat Schimmel auch gute Seiten?

(CC-0) stux / pixabay.com

Im Frührausch  sprechen wir mit Timo Hendschke von den Kölner Stadtentwässerungsbetrieben darüber, warum Tampons und Feuchttücher nichts in der Kanalisation zu suchen haben. 

Außerdem ist Meike Wulf vom  Bundesverband Information & Beratung für NS-Verfolgte e.V. zu Gast. Der Verein  setzt sich für alle Überlebenden der nationalsozialistischen Verfolgung und deren Nachkommen ein und veranstaltet unter anderem Erzählcafés, in denen Zeitzeug*innen von ihren Erfahrungen berichten. 

Veranstaltungstipps: 

Heute Nachmittag berichtet  die Zeitzeugin Anna Michailova im Erzählcafé von ihren Erfahrungen während des Nationalsozialismus. Sie überlebte als Kind die Blockade von Leningrad, bei der die Bevölkerung gezielt ausgehungert wurde. 
Veranstaltungsort ist die Residenz am Dom, um Anmeldung wird gebeten.
Anmelden kann man sich unter der Email Adresse info@nsberatung.de und unter der Telefonnummer 179 294 10.

Heute Abend findet außerdem die Fair Trade Night statt.  Ab 18 Uhr erwarten euch Thementische mit Fair Trade Produkten, Informationen zu den zahlreichen Siegeln, eine Podiumsdiskussion etc. im Forum VHS.

 

Moderation: Eva Schwert
Redaktionelle Leitung: Sebastian Riermeier