Leitung: Jenny Lange & Federico Kersting

filmspur@koelncampus.com

Grüße aus Fukushima

Verfasst von am

Dass die Regisseurin Doris Dörrie eine große Liebhaberin der japanischen Kultur ist, wissen wir spätestens seit „Kirschblüten – Hanami“. Ihr neuer Film „Grüße aus Fukushima“ lässt diese Liebe auf melancholische und wunderschöne Art bei der Berlinale wieder aufblühen.

Rosalie Thomass und  Kaori Momoi
Mathias Bothor © Majestic
Rosalie Thomass und Kaori Momoi

Fukushima, Jahre nach der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe. Die Organisation Clowns4Help versucht etwas Freude bei der überwiegend alten Bevölkerung in den Notunterkünften zu bringen. Dabei ist auch Marie, eine junge Deutsche die sich auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit und vor ihren zerplatzten Träumen befindet.

Als Marie merkt, dass sie ganz und gar nicht für die Arbeit als Clown geeignet ist und zurück nach Deutschland möchte lernt sie Satomi kennen, die von sich behauptet die letzte Geisha Fukushimas zu sein. Sie hat sich in den Kopf gesetzt in ihr zerstörtes Haus in der Sperrzone zurückzukehren und Marie möchte ihr dabei helfen das Haus wieder bewohnbar zu machen.

Es entsteht eine eigenartige Beziehung zwischen zwei Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten – die Eleganz und Zärtlichkeit der Geisha gegen das plumpe und „elefantenartige“ (Zitat von Satomi) Auftreten Maries. Schon bald merken beide Frauen, dass sie beide ihre dunklen Geheimnisse haben und vor alten Lastern und Geistern aus der Vergangenheit fliehen.

Nach „Kirschblüten – Hanami“ schafft es Doris Dörrie mal wieder dem (westlichen) Zuschauer die japanische Kultur frei von Klischees zu vermitteln indem sie diese gegenüber der Deutschen stellt und eine Universalgeschichte erzählt, die zwar auch zu jeder anderen Zeit und in jedem anderen Ort hätte erzählt werden können, hier aber trotzdem sehr gelungen passt.

In poetischen und von ausgesprochener Schönheit gedrehten schwarz-weiß Bildern erzählt Doris Dörrie eine gefühlsvolle Geschichte, über zwei sehr unterschiedlichen Frauen, die sich gegenseitig Hoffnung geben um das Loslassen und Weiterleben zu lernen.

Grüße aus Fukushima | Fukushima, mon Amour

Deutschland 2016

Regie: Doris Dörrie

Cast:
Rosalie Thomass
Kaori Momoi
Moshe Cohen
Nami Kamata
Aya Irizuki


Berlinale

Zurück zur Übersicht