Leitung: Joyce Lee & Julia Rosendahl

fernfieber@koelncampus.com

Fernfieber vom 01.03.2015:

"Plötzlich wird es zu viel"

Kulturschock: Neues Land, neue Sprache, neue Menschen

Immer mehr Studenten und Schüler gehen ins Ausland, um dort Erfahrungen zu sammeln. Oft für mehrere Monate oder ein ganzes Jahr. Anfangs ist alles neu, spannend und aufregend. Doch viele fallen nach einigen Wochen in der Fremde in ein Loch: Alles wird zuviel. Alles ist anders. Fernfieber schaut sich das Phänomen "Kulturschock" an und wie es letzendlich überwunden wird.


Weitere Themen:

"Das junge Internat" der Akademie der Künste der Welt fragt: "In welcher Welt wollen wir leben?"
Malte Asmuth von der Jungen Akademie der Künste der Welt ezählt, was bei dem Experiment rumgekommen ist. Junge Künstler und Publikum von außerhalb haben sich eine Woche lang mit Themen der Ökonomie, Bildung und Politik beschäftigt.

Russischer Rock im Weltempfänger
Pussy Riots neuster Song "I can't breath" kritisiert amerikanische Polizeigewalt. Wir haben geschaut, was es in Russland sonst noch so für musikalische Strömungen gibt.



Feldküche: Indisch: Spinat-Dal

Zutaten
• ca. 150g rote Linsen

• 400g Spinat (tiefgekühlt)

• 1-2 Zwiebeln

• Frischkäse

• 250ml Gemüsebrühe

• Rapsöl (oder Olivenöl)

• Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Zuerst wird der Spinat nach Packungsanleitung aufgetaut. In der Zwischenzeit können die Zwiebeln geschält werden. Anschließend werden 1-2 EL Rapsöl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzt und die Zwiebeln können goldgelb darin angedünstet werden. Danach werden die Linsen eingerührt, alles wird mit der Gemüsebrühe abgelöscht und sollte gut 5 Min. bei niedriger Hitze weiter köcheln. Im Anschluss daran kann der Spinat Alles sollte gut vermengt werden und ca. 8 Min. weiter köcheln.

Zum Schluss wird der Spinat-Dal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Je nach Geschmack werden 1-3 EL Frischkäse untergehoben. Alles noch einmal gut vermengen bevor der Spinat-Dal mit einem Klecks Frischkäse serviert werden kann.

Guten Appetit!



Moderation: Lisa Inhoffen
Redaktion: Laura Canziani