Leitung: Esther Ritscher

ausbildung@koelncampus.com


KölnChampus? Sektwoch? Was erwartet mich?

Verfasst von am

KölnChampus, Sektwoch und so weiter. Jaaa ok, es kann sich bei Kölncampus viel um blubbernde alkoholisierte Getränke drehen, aber darum soll’s hier jetzt gar nicht gehen. Du möchtest bestimmt wissen, worauf du dich bei der On-Air Ausbildung einlässt. Hier eine kleine persönliche Anleitung gefüllt mit Geschehnissen, während meiner On-Air-Ausbildungszeit:

Sei motiviert!

Manchmal sollte “man” rechtzeitig mit den Beiträgen starten, denn es kann passieren, dass die Technik nicht so mitspielt, wie “man” es gerne hätte. Und mit “man” meine ich “ich”. Ich habe meinen Abschlussbeitrag fertig gestellt (ok, war eh alles etwas zeitmäßig knapp geplant), doch leider hat sich der Beitrag dann zerstört. So durfte ich nochmal von vorne beginnen. Doch durch die liebevolle Unterstützung der Menschen bei Koelncampus (ohne Schleimen zu wollen) habe ich meine Motivation wieder gefunden. Die Moral von der Geschicht: fang rechtzeitig an. Außerdem kannst du darauf wetten, dass du bei KC immer Unterstützung finden wirst. Apropos Unterstützung. Wichtig dafür ist natürlich Kommunikation.

Kommuniziere!

Das A und O des Frührauschs ist Kommunikation. Reden soll beim Radio wohl generell sehr wichtig sein. Beiträge müssen pünktlich beim CvD eingehen, falls nicht muss kommuniziert werden. Falls du mal krank bist, oder aus anderen Gründen zu Terminen nicht erscheinen hat gilt auch bei KC kommuniziere. Das Frühstück muss geplant werden. Wichtig dabei sind Brötchen und Sekt. Vorkommen kann es auch mal, dass 3 Flaschen Sekt vorhanden sind, dafür gibt’s aber keine Brötchen. In dem Fall: Schlechte Kommunikation, also kommuniziere!

Habe Zeit!

Da ein Frührausch mit hitzigen Diskussionen im Air-Check auch schonmal von 7:00 Uhr bis 13:30 Uhr gehen kann, solltest du an deinem Frührauschtag viel Zeit einplanen. Manchmal (vor allem beim Sektwoch) passiert es, dass morgens ab 7 Uhr getrunken wird. Und wenn man dann schon dabei ist, fällt das aufhören oft schwer. Zudem kommen noch die Workshoptage alle drei Wochen. Nicht zu vergessen ist die Zeit für Recherche, Beiträge, Vorproduktionen und Interviews. Zeit ist also alles.

Sei Stressresistent!

Lass dich nicht stressen vom großen Berg der Arbeit. Von Mensatipps zum udW über News/ Musik-ZM zum KG (Kollegengespräch) zum letzten Beitrag BmE (Beitrag mit Einspieler). Du wirst alles schaffen.

Zurück zur Übersicht