Leitung: Bentje Staack

ausbildung@koelncampus.com

Erfahrungsbericht I Was übrig bleibt

Verfasst von am

Frührausch. Das is' schon so lange her, dass ich in der Magazinsendung saß. Wie soll ich mich daran erinnern, was vor zwölf Wochen um sieben Uhr morgens passiert ist?

Klar, da gibt’s die Sachen, die man jedes Mal gemacht hat:

Kaffee kochen

Frühstück

Kaffee

Sendungsplan

Kaffee

Beitrag/Umfrage/News/Kollegengespräch vorbereiten

Kaffee

Beitrag senden

Kaffee

Abschied

Kaffee

Feedback

Kaffee

Bett

Was bleibt sind die Sachen, die man außerhalb vom Frührausch gemacht hat.

Große Klappe, aber nix dahinter


Wochenkonferenz vor meiner ersten Ausbildungswoche. Vor mir beklagt sich jemand:

„Mir fehlt noch ein dritter Redakteur für den Late Night Talk morgen. Frei mit zwei Kollegen über das Thema Erwachsenwerden reden. Wenn sich niemand findet muss die Sendung ausfallen.“

Ich so: "Kann ich ja machen, wenn du sonst keinen findest."

„Oh cool, dich kenne ich noch gar nicht. In der wievielten Ausbildungswoche bist Du denn?“

Ich so: "In der nullten..? Ist wahrscheinlich zu fr…"

„Klasse, dann komm morgen einfach um halb zehn in den Sender.“

Oh oh. Noch nicht mal die Mensatipps vorgelesen und jetzt soll ich was über’s Erwachsenwerden erzählen? Hab‘ ich überhaupt eine Meinung zum Erwachsenwerden?
Zu spät. Sitzte da, musste reden. Die Sendung hab‘ ich mir bis heute nicht angehört.

 

Erst nachdenken, dann reden


Wenn man nicht aufpasst, wird man schnell in noch mehr Sendungen verwickelt. Ein paar Wochenkonferenzen später stellt sich die Indie-Musik-Redaktion Verstärker vor:

„Hey Leute, wir suchen Nachwuchs. Wer hat Bock?“

Ich so: "Ich vielleicht?"

Und schon war ich voll eingespannt. Ich schreibe Zwischenmoderationen, höre mich durch einen Berg von CDs (un-)bekannter Bands und Musiker und schlage bald sogar Musik vor, die dann in der Rotation landet. Kein Witz. Ich saß letztens im Auto. Hab‘ Radio gehört. Lief… äh… hier. Das eine Lied da. War meine Idee. Kannse mir glauben. Is‘ schon cool.


Wie es weiter geht…


Is' natürlich klar. Die Ausbildung in der Musikredaktion. Noch mehr Musik hören und auswählen! Den Leuten meine neusten Jams zeigen! Auf Konzerte gehen! Kritiken schreiben! Musiksendungen moderieren! Kerl, hab ich Bock!

Zurück zur Übersicht