Leitung: Wiebke Reimers

verstaerker@koelncampus.com

Indie-Darlings: Mellon Collie and the Infinite Sadness

Verfasst von am

Die Smashing Pumpkins waren wohl neben z. B. Nirvana und Pearl Jam eine der einflussreichsten Alternative-Rockbands der 90er Jahre. Das Doppelalbum Mellon Collie and the Infinite Sadness aus dem Jahre 1996 war definitiv der größte Wurf der Band.

Virgin


Besonders die Frühen 90er haben eine Zeit, in der die Rockwelt sich in einer Phase des Aufruhr befand. Die Grunge-Welle eroberte mit ihren düsteren, matschigen und rauhen Sound die Welt und drückte ein das Lebensgefühl einer Jugend aus, die sich zwischen Scheidung der Eltern, und dem 1. Irakkrieg mit MTV alleingelassen fühlt. Zu dieser Welle gehörten auch die Smashing Pumpkins.  

Im Jahre 1996 schwächte allerdings die Grunge Welle wieder ab. Nirvana-Sänger Kurt Cobain war inzwischen verstorben und auch Smashing Pumpkins Frontman Billy Corgan musste einsehen, dass es an der Zeit war von den harten Gitarren etwas Abstand zu nehmen und sich anderen Stilen zu öffnen.

Diesen Gedankengang verfolgte er auf Mellon Collie and the Infinite Sadness. Es blieb nicht nur beim alten Grunge, sondern die Band experimentierte mit neuen Stilen, wie Metal, Pop, Barock oder Akustikballaden.

Der Erfolg der Platte gab ihnen dabei Recht, denn das Album konnte direkt nach Erscheinen auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Top 200 einsteigen und wurde für sieben Grammys nominiert. Auch die Plattenfirma war überrascht, denn Doppelalben verkaufen sich statistisch wohl eher schlecht, weil sie für viele Musikfans zu teuer sind. Ausnahmen bestätigen die Regel, so z. B. Mellon Collie.



Konzeptalbum oder nicht?

Billy Corgan, der für das Songwriting in der Band hauptsächlich verantwortlich war, wollte Mellon Collie eigentlich zu einem Konzeptalbum werden lassen. Inspiriert von Pink Floyd's The Wall wollte er ein ähnliches Album für die sogenannten Generation X schreiben, also jener Generation von Mittelstand-Kids, die sich Anfang der 90er orientierungslos und abgehängt gefühlt und vor allem in Bands, wie die Smashing Pumpkins ihre Identifikationsfiguren gefunden haben.

Als er gut 50 Songs für das Album zusammenhatte, musste er sich eingestehen, dass es für eine zusammenhängende Geschichte doch nicht gereicht hat, dennoch wurde Mellon Collie ein Doppelalbum.

Doch ganz so konzeptlos kommt die Platte doch nicht daher, denn die beiden CD's bilden musikalisch jeweils in sich geschlossen Einheiten. Der erste CD Dawn To Dusk erinnert musikalisch mit seinen starken, krachenden Rockhymnen wie Bullet with Butterfly Wings, Zero oder Muzzle noch sehr an die Vorgängeralben Siamese Dreams oder Gish. Der zweite CD Twilight to Starlight soll den Hörer weiter an die Neuerfindung der Pumpkins heran treiben. Extreme Stücke, wie das Metal-artige X.Y.U oder das rabiate Bodies treffen auf feinfühlige Akustik-Balladen, wie Thirty-Three oder melancholische Pop-Rock-Songs wie 1979. Auch ein Schlaflied befindet sich auf dieser Hälfte: Farewell and Goodnight, eines der wenigen Stücke, das von allen Pumpkins-Mitgliedern mitgeschrieben und gesungen wurde.



Wie ging es danach weiter?

Nach der Veröffentlichung zu Mellon Collie and the Infinite Sadness fing das Bandgefüge der Smashing Pumpkins langsam an zu bröckeln.

Auf der Tour zum Album kam es zu einem tragischen Zwischenfall: Schlagzeuger Jimmy Chamberlin und Tour Keyboarder Jonathan Melvoin in einem Hotelzimmer eine Überdosis Heroin, bei der Melvoin ums Leben kam. Chamberlin wurde als Konsequenz aus der Band geworfen.

Das darauf folgende Album Adore konnte nicht mehr an die Qualität von Mellon Collie anschließen. Durch den fehlenden Schlagzeuger wurde der Sound der Band elektronischer, denn man griff auf Drum-Computer und Loops zurück, anstatt einen neuen Drummer zu engagieren.

Auch Bassistin D'arcy Wretzky hatte mit Drogenproblemen zu kämpfen und musste nach Streitigkeiten mit Corgan die Band verlassen. An ihre Stelle kam Hole-Bassistin Melissa Auf der Maur.

2000 waren die zwischenmenschlichen Differenzen in der Band unüberbrückbar. Billy Corgan entwickelte sich mehr und mehr zum Tyrannen, der den anderen Bandmitgliedern so gut wie garnicht mehr am kreativen Prozess teilhaben ließ. Es folgte die Auflösung der Band.

2007 kam es unter einer fast völligen Neubesetzung zu einer Reunion und dem neuen Album Zeitgeist. Ob das mit den alten Pumpkins aus den 90ern vergleichbar oder doch eher eine Solokarriere Corgans ist, darüber kann man diskutieren.

Mellon Collie bleibt das größte Werk der Band.

Mellon Collie ist mit seiner Vielseitigkeit auf jeden Fall das beste Album der Smashing Pumpkins. Mancher Musikkritiker ist da schon soweit gegangen, die Platte als Weißes Album der 90er zu bezeichnen. Es werden teilweise Klangfarben angekratzt, an die der Alternative Rock der 90er zuvor nicht heran kam. Auch die beiden Produzenten Alan Moulder und Mark "Flood" Ellis haben sicher ihren Teil zur besonderen Charakteristik beigetragen. Denn sie sind bekannt für ihren düsteren, rohen und matten Sound, der dem Album eine atmosphärische Dichte gibt und wunderbar mit den fantasievollen und brillianten Songwriting von Billy Corgan harmoniert.  Vielseitigkeit, ein charakteristischer Sound und die musikalische Aussagekraft machen Mellon Collie and the Infinite Sadness deshalb sicherlich zu einem der besten Alben der 90er.

Zurück zur Übersicht