Plattensport vom 01.04.2017:

Auf ins Niemandsland

Gut aufgelegt in den Samstagabend mit Martin Gerards

Der frischgebackene Wahlkölner Martin Gerards begibt sich musikalisch gerne auf unentdeckte Pfade. Wohin diese führen ist selten gewiss, meist nebulös, stets geheimnisvoll. Eine Reise ohne Kompass, getrieben vom Verspielten, mal Obskuren, immer mantramäßig Groovigen.
Einmal im Jahr jedoch wird das Reiseziel abgesteckt und es geht ab ins Niemandsland! So nämlich nennt sich das vereinsgemachte Festival, das in diesem Jahr in zweiter Runde an den Ausläufern der Eifel bei Rötgen stattfindet.


Sowohl örtlich als auch akustisch geht es dann auf unbekanntes Terrain. Wie das klingt und was es alles über das Festival zu erzählen gibt, erfahrt ihr heute Abend in der Sendung!

Webseite vom Niemandsland Festival


*playlist*

gunnar haslam - anekantavada l.i.e.s.

outer space - vanishing act blast first petite

radioactive man - uranium rotters golf club

convextion - sea and sattelite a.r.t.less

inga mauer - dystopia shtum

perm - untitled shtum

romans - legia the bunker new york

ryan james ford - erand durk shut

tom liem - a liquid state deep sound channel

skudge - polar (feat. Samo dj) skudge records

pris - whatever's left to say avian

octual - escaping the gyre anagram

wata igarashi - mood of the machines pt. 2 the bunker new york

avatism - lintwurm (lucy remix) parachute

shlømo - avadon (part 1) (antigone remix) wolfskuil records

shifted - telic our circula sound

milton bradley - multidimensional on records

fjaak - offline feat. Rodhad monkeytown records

prince of denmark - darkspirit cut giegling

cliche morph - liquid materia (claudio prc remix) deep sound channel

dubiosity - sunk cost fallecy planet rhythm

wata igarashi - junctions midgar

kangding ray - laniakea stroboscopic artefacts


 

Redaktionelle Leitung und Moderation: Carsten Kugele