Leitung: Teresa Virnich & Federico Kersting

filmspur@koelncampus.com

Zero Days

Verfasst von am

Schomal von Stuxnet was gehört? Den gefährlichsten und sich am schnellsten verbreitendem Computervirus? Nein? Genau deshalb hat der bekannte Dokumentarist Alex Gibney jahrelang bei Hackern, IT- und Geheimdienstinsidern recherchiert und den Ursprung dieser Waffe der neuen Art entdeckt.

Code vom Stuxnet Virus
Zero Days
Code vom Stuxnet Virus

Zero Days beginnt mit Interviewausschnitten bei Cyberkrieg Experten verschiedener Geheimdienste. Immer wenn das Wort Stuxnet kommt verstummen die Interviewten. Entweder sie wissen nichts, wollen oder dürfen nichts sagen.

Alex Gibney geht dem Supervirus auf die Spur und spricht mit den ersten IT Sicherheitsexperten die den Virus entdeckten, in Weißrussland und untersucht den Quellcode des sich selbst replizierenden Virus nach Hinweisen auf den Ursprung.
Die Ergebnisse bestätigen einen ungeheuren Verdacht: Stuxnet ist eine mächtige Schadsoftware die die Infrastruktur ganzer Staaten lahmlegen kann und wurde von den USA und Israel entwickelt um erstmals 2010 das Atomprogramm des Irans zu sabotieren. Nun verbreitet sich Stuxnet unkontrolliert auf der ganzen Welt.

Der Film ist nicht nur eine Anklage mit einer Beweisführung die vor jedem Gericht durchkommen würde, sondern auch eines der ersten Zeugnisse über Cyberkriegsführung die an die breite Öffentlichkeit gelangt und zeigt, dass wie damals mit der Atombombe die USA mal wieder neue Standards in Sachen Kriegsführung gesetzt hat und weitere Länder, wie Russland oder China dort aufholen. Zero Days bringt etwas Licht in das dunkle Geheimnis der so unbequemen, weil so unbekannten neuen Art der Kriegsführung.

USA 2016
Regie: Alex Gibney

Berlinale

Zurück zur Übersicht

Sag's weiter: