Leitung: Joyce Lee & Victoria Przybyl

fernfieber@koelncampus.com

Fernfieber vom 02.02.2014:

Orientalische Klänge und türkischer Gesang

Live-Musik im Weltempfänger

In unserer Rubrik Weltempfänger freuen wir uns auf eine kleine Livevorstellung von Bukalemun. Daniel und Tolga verzaubern unsere Ohren mit orientalischen Klängen und türkischen Gesang. Seit circa sechs Jahren singen sie meist selbstkomponierte Lieder und begleiten sich selbst auf der Akustikgitarre. Dabei thematisieren sie alles was ihnen auf dem Herzen liegt; Liebe, Freundschaft, Freude, Trauer - das Leben halt. Ihr Bandnamen kommt aus dem Türkischen und heißt zu Deutsch Chamäleon. Der Name ist auf ihre bunte Mischung und ihre Facetten und Kontraste zurückzufuhren. Ab 17.30 Uhr könnt auch ihr sie live bei Fernfieber auf Kölncampus hören.

Außerdem im Programm


- Olympische Winterspiele in Sotschi



- Reihe: Exotische Sprachen lernen – heute Dari



- Interkulturelles Zertifikat der Uni Köln - Mehr Infos beim Akademischen Auslandsamt



- Ethnologisches Musikarchiv im Internet



- Japanisches Design - Mehr Infos beim Japanischen Kulturinstitut Köln



Moderation: Oksan Yaprak
Redaktion: Lisa Inhoffen


Feldküche

Algensalat

(Für 4 Personen)

1 Tüte getrocknete Wakame-Algen (ca.50-60 g)
3 EL (Reis)essig
3 EL Sesamöl
1 EL Limettensaft
1 EL fein gehacker Ingwer
2 EL fein gehackter Koriander
1 fein gehackte Knoblauchzehe
1 EL Zucker
1/2 EL Chilipulver oderfein gehacke Chili
2 EL heller Sesam


Die Algen mit kochendem Wasser übergießen und mindestens 10 min ziehen lassen.

Den Sesam kurz in einer Pfanne anrösten. Alle anderen Zutaten mischen und verrühren.
Die Algen abgießen und noch ein oder zwei mal gut mit klarem, kalten Wasser auswaschen.
Danach die Algen auswringen, dazu am besten eine Saltschleuder benutzen.
(Sind die Algenstücke zu groß, kann man sie noch in mundgerechte Stücke schneiden)

Als letzen Schritt die Algen mit der Sauce mischen und anschließend den gerösteten Sesam drüber streuen.

 

Sag's weiter: