Leitung: Joyce Lee & Victoria Przybyl

fernfieber@koelncampus.com

Fernfieber vom 01.12.2013:

Siebenmal um die Welt...

...aus dem Leben eines Vielfliegers

Liebe Reisfreudigen,

morgen ab 16.00 Uhr packt uns wieder das Fernfieber bei KölnCampus. Wie immer hat die
Redaktion spannende Themen für erwartungsvolle Ohren vorbereitet:

Es geht los mit der Bedeutung einer doppelten Staatsbürgerschaft für MigrantInnen hier in
Deutschland.
Danach hört Ihr ein Interview mit Lena Garrettson. Sie reist nach Ruanda, um ein entwicklungspolitischen Projekt aufzuziehen..
Pete Heck flog insgesamt schon siebenmal um die Welt - ein Potrait über einen Vielflieger.
Des Weiteren werdet ihr erfahren, wo man in Köln gut verschiedenen Sprachen lernen und sich mit unterschiedlichen Menschen austauschen kann.

In der zweiten Stunde werden wir uns mit der Museumsnacht, die Anfang November hier in Köln statt gefunden hat beschäftigen. Von der Herkunft des altbekannten Eau de Cologne bis zu einem japanischem Schnupperkurs war dort so einiges geboten.
Eines der Highlights war die Band Fasfowod mit ihren melanesischen Klängen. Diese werden wir euch noch genauer vorstellen und ihr werdet in den Genuss einiger Hörproben kommen.

Es lohnt sich also! Schaltet ein und lasst euch in fremde Welten und zu aufregenden Abenteuer entführen!

Redaktion: Mirjam Karrer
Moderation: Lisa Inhoffen

Konsulat
Language Exchange Tandem

Weltempfänger
FastFowod Stringband

Kochtipp
Jiaozi

Zutaten
400 g Mehl+ etwas mehr
1 Stück Ingwer(1-2 cm)
1 Stange Lauch
1 großes Bund Schnittlauch (am besten China-Schnittlauch)
350 g mageres Schweinehackfleisch
1 EL Reiswein
2 EL Sojasauce
2 TL dunkler Reisessig
1 EL Sesamöl
Salz
6 EL dunkler Reisessig
6 EL Sojasauce
1 1/2 EL Sesamöl


Schritt 1
Das Mehl mit 200 ml lauwarmem Wasser zu einem schön
glatten und weichen Teig verkneten, der nicht an den Fingern
klebt. Wenn er also zu weich ist, noch etwas Mehl
drunterkneten. Wenn er aber nicht weich genug ist, muss noch
etwas Wasser dran. Den Teig locker in ein feuchtes Küchentuch
hüllen und etwa 30 Minuten in Ruhe lassen.

Schritt 2
Zeit genug für die Füllung: Ingwer schälen und ganz fein
hacken. Von dem Lauch die Wurzeln und die dunkelgrünen
welken Teile abschneiden. Lauch längs aufschlitzen und gut
waschen. Ganz fein hacken. Den Schnittlauch abbrausen,
trockenschütteln und auch schön fein schneiden.

Schritt 3
Hackfleisch mit Ingwer, Lauch, Schnittlauch, Reiswein,
Sojasauce, Essig, Sesamöl und Salz in eine Schüssel schütten
und mit den Händen durchkneten, bis alles gut zusammenhält.

Schritt 4
Teig in vier Stücke teilen und jeweils zu ungefähr 2 cm dicken
Rollen formen. Von den Rollen ebenso lange Stücke
abschneiden. Jedes Stück zu Kugeln drehen und auf etwas
Mehl möglichst dünn und rund ausrollen.

Schritt 5
Wenn alle Teigkugeln ausgerollt sind (ungefähr 40 Stück
werden das schon), die Füllung darauf verteilen. Die Teigkreise
zu Halbmonden zusammenklappen und die Ränder gut
zusammendrücken.

Schritt 6
In einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen.
Jiaozi hineinwerfen, Hitze auf mittlere Stufe zurückschalten und
die Ravioli etwa 4 Minuten kochen lassen. Mit einem
Schaumlöffel herausheben.

Schritt 7
Für die Sauce Essig, Sojasauce und Sesamöl mischen und auf
vier Schälchen verteilen. Das Essen geht so: Die Jiaozi mit
Stäbchen oder der Gabel nehmen, in die Sauce tunken und in
den Mund stecken. Einfach gut!