Leitung: Ilona Steffens

musik@koelncampus.com

Cut and Paste vom 10.02.2017:

Es jazzt, aber gewaltig!

Wir haben Jens Böckamp zu Gast und werden uns viel Zeit nehmen, ihn euch vorzustellen!

© Subway Jazz Orchestra GbR, 2015 / Nadine Targiel Photography

Wer sich in der Kölner Jazzszene auskennt, der hat sicher schon mal was von Jens Böckamp gehört. Der Musiker spielt hauptsächlich Saxophon, aber u.a. auch schon mal Klarinette oder Klavier. Er komponiert auch selbst und das sehr erfolgreich. Deshalb wurde er auch gerade vom WDR mit dem Jazzpreis in der Kategorie "Komposition" ausgezeichnet. Mit vielen verschiedenen Jazz-Formationen tourt der junge Künstler außerdem durch die Gegend. Vom FlowQuartet übers Subway Jazz Orchestra sind viele interessante Kombos dabei, die sich an verschiedensten Genres ausprobieren. Auf seinem eigenen Label FLOATmusic vertreibt er neben eigener auch noch andere Musik. Und Unterricht kann man auch noch von ihm bekommen. Wer diesen vielseitigen, jungen Mann und seine Musik kennenlernen möchte, der schaltet einfach ein. 

jens boeckamp flow quartet - dizzy & jimi (nine edges) float music

subway jazz orchestra - morning dew (primal scream) float music

subway jazz orchestra - notion of time (primal scream) float music

boeckamp&brenken – ticket to ride (single) float music

boeckamp&brenken – and i love her (single) float music

jens boeckamp band – progression (progression) konnex

jens boeckamp flow quartet – nine edges of a rollin' stone (nine edges) float music

jens boeckamp flow quartet – YT (nine edges) float music

jens boeckamp flow quartet – spin (nine edges) float music

bujazzo & vocalensemble – a flower is a lovesome thing (next generation) double moon

matthias bergmann – herr nilsson (all the light) float music

mengamo trio – the one (the one) float music

jens boeckamp flow quartet – sommernachtstraum (nine edges) float music

stefan karl schmid – snack track (primal scream) float music

 

Redaktionelle Leitung und Moderation: Giselle Ucar